Bericht vom Besuch bei den
Salzburger Nachrichten
am 1. September 2011

Diesmal stand eine Unternehmung der ganz besonderen Art in unserem Terminkalender,
nämlich die Besichtigung der Salzburger Nachrichten.

Wir danken diesmal ganz besonders bei unserem Mitglied Ing. Hubert Kaufleitner, der diesen Besuch überhaupt erst möglich gemacht hat. Zusammen mit vielen Mitgliedern des "Volksbildungswerkes Hochburg-Ach" hatten wir Gelegenheit, die Erstellung und Produktion unserer großen Salzburger Tageszeitung hautnah mit zu erleben.

Wir wurden herzlich in Empfang genommen von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Reiner, der uns über insgesamt fast drei Stunden über Geschichte und Herstellung der Salzbhurger Nachrichten informierte. Zunächst wurden wir im Saal der Salzburger Nachrichten (SABUNARI-Saal) mit einer Powerpoint-Präsentation mit dem Stellenwert der Tageszeitung vertraut gemacht, der in der Tat in Österreich als sehr hoch anzusehen ist. Am 7. Juni 1945 erschien eine Ausgabe als eine der ersten Tageszeitungen in Österreich mit einem Umfang von 2 Seiten (!) zum Preis von 20 Pfennig. Im Oktober erhielten Max Dasch sen. und Dr. Gustav Canaval mit dem Permit S1 der amerikanischen Besatzungsregierung die Lizenz zur Herausgabe einer Tageszeitung, und ab 23. Oktober erscheinen die Salzburger Nachrichten als unabhängige österreichische Tageszeitung mit damals 4 Seiten Umfang, Samstags gar 6 Seiten. Die allgemeine Papierknappheit zu jener Zeit war überall spürbar.

Heute, 66 Jahre später, präsentieren sich die Salzburger Nachrichten in modernster Form dem Leser mit einer Auflage von 80 bis 100.000 Exemplaren täglich (außer Sonntag), samstags gar etwa 120.000, und das ziemlich unverändert seit Jahren. Dies ergibt mehr als eine Viertelmillion Leser pro Tag, samstags ca. 320.000 (laut der letzten Media-Analyse). Diese Zahlen verdeutlichen, dass sich die Salzburger Nachrichten äußerster Beliebtheit im Bundesland Salzburg und darüber hinaus in ganz Österreich und dem angrenzenden Bayern erfreuen.

Die Präsentation von Herrn Reiner informierte uns auch über den Tagesablauf bei den Salzburger Nachrichten, von der Planung, dem Eingang der Nachrichten, der redaktionellen Arbeit, bis hin zum Druck und zum Versand. Wir konnten uns nach der Präsentation ein genaues Bild vom redaktionellen Ablauf mittels einer weiteren Vorführung im Archiv der SN machen (siehe Fotos). Hier wurde uns gezeigt, wie die gerade im Druck befindliche Ausgabe redaktionell erstellt wurde. Auch bereits fertige Artikel und Anzeigen für spätere Ausgaben waren schon abrufbar und ließen erkennen, wie die Zeitung z.B. für Samstag ungefähr aussehen würde.

Weil wir schon im Archiv waren, konnten wir uns je nach Wunsch Ausgaben von 1945 bis heute aus dem Regal holen und einen Blick hinein werfen. Hier stachen dann ganz besonders die Änderungen in der Aufmachung über die Jahre hinweg ins Auge.

Anschließend ging es dann in den technischen Bereich, d.h. in die Druckerei, die Weiterverarbeitung bis hin zum Versand. Wir konnten uns davon überzeugen, mit welcher Geschwindigkeit der Druck erfolgt, ein unglaublich faszinierender Eindruck. Auch der Weitertransport über unergründliche Wege und Windungen war außerordentlich beeindruckend. All dies machte uns klar, wie aufwendig und gleichzeitig schnell und präzise die Herstellung einer Tageszeitung ist. Uns wurde vor Augen geführt, dass die SN sich auf dem modernsten Stand der Technik befinden, sowohl was die redaktionelle Arbeit als auch den technischen Herstellungsprozess betrifft.

Zum Schluss wurden wir mit Erfrischungsgetränken überrascht und hatten Gelegenheit noch letzte Fragen zu stellen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Reiner für die hervorragende Führung, die umfassende Information und seinen persönlichen Einsatz. Wir haben einen höchst interessanten Abend verbracht. Die meisten von uns werden in Zukunft die Salzburger Nachrichten wohl mit einer völlig geänderten Einstellung aufschlagen.

-jo-
2.9.2011