Auf vielfachen Wunsch wurde am 18. April 2013 eine neuerliche Besichtigung der SALZBURGER NACHRICHTEN organisiert. In bewährter Weise hat unser Mitglied Hubert Kaufleitner auch wieder Mitglieder des "Volksbildungswerkes Hochburg-Ach" mitgebracht, sodass insgesamt eine schöne Gruppe von 10 Personen an dem Rundgang teilgenommen hat.

In der Eingangshalle des Pressehauses wurden wir von Mag. Jana Schubert, der Leiterin des Sales Centers herzlich in Empfang genommen. Es ging hinauf in den 3.Stock, vorbei an den Büros der Redakteure und Journalisten zum Besprechungstisch. Hier wird täglich „Zeitung gemacht“, d.h. es wird die Schlagzeile und der ganze Inhalt der Zeitung besprochen und festgelegt. Alles was bis dahin gesammelt, recherchiert wurde und über Nachrichtenagenturen an Ereignissen zur Verfügung steht wird nun aussortiert und zusammengefasst.

Fr. Schubert erklärte uns anhand eines Tagesablaufplanes die einzelnen Schritte bis zur fertigen Zeitung. Dieser beginnt um 06:00 Uhr früh und endet um ca. 03:00 Uhr am nächsten Tag wo die ersten Kolpoteure (Zeitungsausträger) die Zeitung abholen. Eine Powerpointpräsentation über den Stellenwert der Zeitung im Vergleich zu anderen Blättern und mit Eckdaten von der ersten Ausgabe (1945) bis heute rundete diesen ersten Teil ab.

Nun durften alle im Archiv, das in der umgrenzenden Schrankwand gelagert ist stöbern. Es wurden Geburtstagsausgaben oder die Zeitung von besonderen Ereignissen gesucht und bestaunt.
Im nu waren fast 2 Stunden vergangen und wir wechselten ins Druckzentrum. Dort folgten wir dem „Weg des Papiers“. Wir begannen unsere Besichtigung im Papierlager, wo mittlerweile automatische, führerlose Stapler die Papierrollen zur Druckmaschine bringen. Dort werden sie von einem Druckerhelfer in die Maschine eingespannt. Wir folgten dem Papier und landeten rechtzeitig zu „Andruck“ in der Steuerebene. Anhand der ersten Exemplare werden die Farbe und der Überdruck nachjustiert bevor die Zeitung an langen Kettenbändern hängend ins Expedit weiterwandert.

Im Expedit wird sie vorerst auf großen Rollen gesammelt. Diese wird in einem weiteren Arbeitsgang neben anderen Rollen für die Einlagen (z.B. Fernsehprogramm, Werbung, etc.) wieder zurückgerollt und so alle Einlagen vollautomatisch eingelegt. Nun ist die Zeitung fertig und wird entsprechen dem Verteilsystem (Lkw, Abholer, Kolpoteure, etc.) gezählt und gebündelt zur Abholung.

Zum Abschluss wurden wir mit Erfrischungsgetränken und einem Laugenbrezel überrascht und hatten Gelegenheit noch letzte Fragen zu stellen. Hier kam eine kleines Geheimnis von Fr. Mag. Jana Schubert zu Tage: Wir waren ihre erste Gruppe die sie durchs Haus führen durfte.

Liebe Frau Schubert – Herzlichen Dank für die umfassende und doch nicht langweilige Information, für die großartige Führung und für ihren persönlichen Einsatz zu so später Stunde. Wir haben einen höchst interessanten Abend verbracht und schlagen „unsere“ Zeitung ab jetzt mit ganz anderen Augen auf.

                                                                                                                      
h.k.
25.04.2013

Bericht vom Besuch bei den
Salzburger Nachrichten
am 18. April 2013