Themenabend
Sehstörungen und Augenerkrankungen
am 4. April im Gasthof "Zur Hölle"

zu unserem letzten Stammtisch am 4. April 2018 haben wir Frau Dr. Margarete Werner-Stöllinger, Oberärztin im Landeskrankenhaus Salzburg in der Augenklinik mit einer Wahlarztpraxis im Haus für Gesundheit in Hof b. Sbg.

Zunächst erklärte uns Frau Dr. Werner-Stöllinger den Aufbau des Auges. Dabei wies sie darauf hin, dass bei Beschwerden umgehend ärztliche Hilfe beansprucht werden muss. Dort wird erst eine genaue Ursachensuche vorgenommen.

Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass es äußerst wichtig ist, dass zwischen dem Beschwerdebeginn und der Behandlung möglichst wenig Zeit vergeht. Dann kann in fast allen Fällen eine Erfolg versprechende Therapie eingeleitet werden. Ein "Grauer Star" oder Grüner Star" rechtzeitig erkannt, ist praktisch immer heilbar.

Im Laufe des Vortrages wurden praktisch alle möglichen Augenerkrankungen besprochen. Dabei wurde betont, dass die meisten Augenoperationen so gut wie schmerzlos durchgeführt werden können.Die Operationstechniken haben sich in den letzten 20 Jahren derart verbessert, dass heute die Erfolgsquote ausgesprochen hoch ist. Es können nicht alle Punkte, die besprochen wurden, hier behandelt werden. In den Fotos können einge Powerpointfolien eingesehen werden, deren Inhalt ausführlich besprochen wurden.

Frau Dr. Werner-Stöllinger beantwortete alle unsere Fragen äußerst kompetent und überzeugte durch großes Fachwissen. Am Ende stellten wir fest, dass wir an diesem Themenabend sehr viel gelernt haben und so manches jetzt mit "ganz anderen Augen" sehen.

Wir bedanken uns bei Frau Dr. Werner-Stöllinger für ihre Bereitschaft, unseren Themenabend ohne Honorar zu gestalten, der von unserer Selbsthilfegruppe mit größter Aufmarksamkeit aufgenommen wurde. Wieder einmal haben wir einen sehr interessanten Themenabend erlebt und sind Frau Dr. EWerner-Stöllinger zu großem Dank verpflichtet.

-jo-
4.4.2018
Zerlebnterlebt und sind Frau Dr. Werner-Stöllinger zu großem Dank verpflichtet.unächst erklärte uns Frau r. Werner-Stöllinger